Zum Inhalt springen

Paritätische Prüfung

Eignungs-, Kontroll- und Bühnenreifeprüfungen für Bühnennachwuchs

Die Theaterunternehmerverbände (Wiener Bühnenverein, Theatererhalterverband österreichischer Bundesländer und Städte) und die Sektion Bühnenangehörige der Hauptgruppe VIII - KMSfB in der younion _ die Daseinsgewerkschaft, errichteten vor vielen Jahren eine gemeinsame zentrale Prüfungsstelle: die "Paritätische Prüfungskommission" mit Sitz in Wien.

Der Abschluss erfolgt in drei Schritten und wird von der OAA begleitet:

1. Eignungsprüfung:

  • Anmeldeformular und ein aktueller Lebenslauf
  • Das Prüfungsrepertoire kann selbst gewählt werden; mindestens 2 szenische Darstellungen; fakultativ dazu ein musikalisches Stück (Song/Couplet)

Die Prüfungskommission (Jury) kann auch Improvisationsaufgaben stellen.
Wird die Eignungsprüfung nicht bestanden, ist die Wiederholung frühestens nach 6 Monaten möglich. Die Eignungsprüfung darf zwei Mal innerhalb von zwei Jahren wiederholt werden.

2 Kontrollprüfung:

  • Anmeldeformular und ein aktueller Lebenslauf
  • Das Prüfungsrepertoire kann selbst gewählt werden; 4 szenische Darstellungen, darunter mindestens 1 Klassiker (Werke vor 1835). Eine Szene sollte als Dialog dargestellt werden können; fakultativ dazu ein musikalisches Stück (Song/Chanson/Couplet) oder ein Text im Dialekt.

Die Prüfungskommission (Jury) kann auch hier Improvisationsaufgaben stellen. Wird die Kontrollprüfung nicht bestanden, so kann diese frühestens nach 6 Monaten wiederholt werden. Die Kontrollprüfung darf zwei Mal innerhalb von zwei Jahren wiederholt werden.

3. Reifeprüfung:

  • Anmeldeformular und ein aktueller Lebenslauf
  • Das Prüfungsrepertoire kann selbst gewählt werden; 5 Vorsprechrollen möglichst verschiedenartiger Genres, davon mindestens 2 Klassiker (Werke vor 1835), dazu 1 Szene in Mundart oder 1 Song/Chanson/Couplet oder 1 Pantomime; fakultativ (empfohlen) davon 1 Dialog oder Ensembleszene

Wird die Reifeprüfung nicht bestanden, so kann diese frühestens nach 6 Monaten, spätestens aber nach 12 Monaten wiederholt werden. Die Reifeprüfung darf ein Mal wiederholt werden. Eine 2. Wiederholung kann durch die paritätische Prüfungskommission - auf begründeten schriftlichen Antrag – gestattet werden.

Der Prüfling hat bei allen Prüfungsschritten das Recht, die erste Prüfungsaufgabe selbst zu wählen.

Die Repertoirelisten sind für jede Prüfungsstufe weitgehend neu zu gestalten. Dabei ist darauf zu achten, dass möglichst verschiedene Facetten des Schauspiels gezeigt werden (wie beispielsweise gebundene Sprache, Komik, Dramatik, Tragik, Körperlichkeit etc. .

Bei der Erarbeitung der Rollen ist die Kenntnis des kompletten Inhalts des jeweiligen Stückes Voraussetzung.

Bei der Auswahl von klassischen und modernen Rollen ist zu beachten, dass die Moderne mit dem Jahr 1835 beginnt. Alles von Autoren zuvor Geschaffene zählt zur Klassik bzw. Antike. Beide Rubriken können gewählt werden, um die klassischen Rollen abzudecken.

Die Verwendung von Requisiten und Kostümen sollte auf das Allernotwendigste beschränkt bleiben, insbesondere auf wenige Umzüge. Da die erste Rolle selbst ausgewählt werden kann, ist es sinnvoll, bereits fertig vorbereitet auf die Bühne zu kommen.

Die Prüfungsgebühr beträgt 40 Euro und ist am Tag der Prüfung in bar zu bezahlen.

Die Einladung zur Prüfung ergeht mindestens 10 Tage vor dem Prüfungstermin, wenn die Anmeldung rechtzeitig und ordnungsgemäß erfolgt ist.

Stand: Oktober 2018

Weitere Infos auf der Seite der younion.